Drone_Meeting1

ready to take off – Kooperation mit FPV Piloten

Düsseldorf, 7. und 8. Oktober 2017:

Die Halle ist gefüllt mit Menschen, die schwer bepackt mit Kisten, Rucksäcken und Werkzeugkästen auf ihre große Sekunde warten. Denn um Sekunden geht es tatsächlich beim Drone Racing…

Auch Julian und Phil warten auf ihren Start. Sie sind Piloten. Anstatt großer Passagiermaschinen steuern sie kleine Quadrocopter. Das sind Luftfahrzeuge, Drohnen, die mittels Funkfernsteuerung gelenkt werden. Auf den Quadrocoptern sind kleine Kameras montiert, deren Videobild in Echtzeit direkt an die FPV-Brillen der Piloten übertragen wird.

Der Pilot fliegt also mit, er sitzt quasi auf seiner Drohne, sieht die reale Welt, saust durch die Lüfte, schlägt Loopings, crasht, wenn er den Kurs falsch einschätzt, gegen Wände, Bäume oder auf den Boden.

Mehrere hundert Gramm steuern Phil und Julian durch die reale Welt. Es ist die Loslösung des Gamings vom Computer.

Die echte Welt ist dein Spielplatz.

Normalerweise fliegen sie in der Natur, auf Lichtungen, über Wälder und Felder, stellen dort Gates und Tore auf und bauen ihre eigenen Parcours. Heute stehen Phil und Julian mit 62 anderen FPV Piloten und weichen Knien in einer Halle, in der an diesem Wochenende das Finale der deutschen Meisterschaft im Drone Racing stattfindet. An den Start gehen die beiden als Team Capital Squadron. Hinter ihnen liegen mehrere Monate wöchentlichen Trainings. Vor ihnen liegt der Parcours, gestaltet von der Zackbumm GmbH und dem DMFV. LEDs beleuchten die Hindernisse sowie auch die Pilotenbühne mit ihren acht Rennsport-Sitzen. Möglichst viele Runden in einem vorgegebenen Zeitlimit drehen, heißt es gleich. Noch ein kurzer Trainingsflug, dann wird auch schon der Countdown für den Start angezählt. Wie man es von der NASA kennt, wenn eine Rakete ins All geschossen wird. Pures Adrenalin!

 

Die Drohnen heben ab, jetzt geht es um Sekunden, um hundertprozentigen Fokus, Fingerspitzengefühl und Konzentration!

 

Zwei Zusammenstöße, sogenannte Midairs, muss Julian hinnehmen. Ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen endet für ihn schließlich auf dem dritten Platz im C-Finale. Auch Phil landet glücklich und zufrieden auf Platz 3 im F-Finale. Die Saison 2018 kann kommen!

2014 begann das Drohnen Racing als Amateursport in Australien. Mittlerweile haben sich vor allem in den USA Großveranstaltungen etabliert. In Deutschland steht die FPV Racing Szene noch am Anfang ihrer Entwicklung. mtc, als IT-Consulting Firma unterstützt diese Entwicklung. Am 8. September 2017 hat mtc eine Kooperation mit dem Berliner Team Capital Squadron vereinbart.

Eine Kombination zwischen IT und FPV Sport, die es vorher noch nicht gab und dessen Wirkung deswegen nicht vorhersehbar ist.

Wir sind gespannt und neugierig darauf, was wir zusammen auf die Beine stellen können, wie wir voneinander lernen und gemeinsam in Bewegung kommen! Wenn Julian von seinem Hobby erzählt, hört es sich jedenfalls so an, als könne aus der gemeinsamen Technikbegeisterung etwa Großes werden:

Der Mensch wollte schon immer fliegen und jetzt kann er es halt.

 

Erstes Treffen am 8. September zwischen Capital Squadron und mtc:

 

Drone Racing Series 2017, Finale in Düsseldorf:

 

Teilen Sie diesen Post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email